Lesungen, Vorträge und Podiumsdiskussion

Fr. 3. Juni 17:00 – 19:00 Uhr | Autorenlesung
Enoh Meyomesse, mit bürgerlichem Namen Dieudonné Enoh, ist Lyriker, Romanautor, Dramatiker, Historiker und politischer Aktivist aus Kamerun. Er liest aus seinem Werk „Tagebuch eines Illegalen“. Sein Buch „Die Verspätung der Demokratie in Zentralafrika – der Fall Kamerun“ hatte die Machthaber herausgefordert: Er wurde zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt. Er saß dann 40 Monate im berüchtigten Gefängnis in Jaunde und kam Dank der Proteste internationaler Organisatoren im April 2015 vorzeitig frei.

Sa. 4.Juni 16:00 – 18:00 Uhr | Podiumsdiskussion
Frankreich und seine (ehemaligen) Kolonien. Die Françafrique und ihre Schattenseiten. Mit dieser Veranstaltung nimmt sich das Afro-Ruhr-Festival 2016 in Kooperation mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Dortmund vor, diese Beziehungen und ihre Schattenseiten zu durchleuchten und Handlungsperspektiven zu reflektieren.
Referenten: Dr. Marie Rodet, Mathieu Lopes,
Ramata Soré, Wendpanga Eric Segueda
Moderation: Dr. Boniface Mabanza

So. 5. Juni 15:00 Uhr | Bildvortrag
„Zwischen Masai Mara und Wiege der Menschheit“ lässt den Zuschauer an den aufregenden Erlebnissen einer Safari zu den berühmtesten und gänzlich unbekannten Attraktionen des ostafrikanischen Landes teilhaben. Hartmut Fiebig vermittelt eine humorvolle, bildgewaltige und liebevolle Innenansicht von einem jungen Land auf dem Weg in die Zukunft, die das in Europa vorherrschende Afrika-Bild – buchstäblich – alt aussehen lässt.