Afrika-Kino

26./29. Mai 2016 20:00 / 15:00 Uhr | Kino
„Portrait of a lone farmer“: In diesem intensiven Dokumentarfilm vergleicht Jide Tom Akinleminu das Leben in der dänischen Diaspora mit dem Alltag in dem nigerianischen Heimatdorf seines Vaters. Menschen könnten nichts daran ändern, woher sie kämen, schreibt Akinleminu und stellt mit seinem Film die Frage, ob sie wirklich entscheiden könnten, wohin sie ihr Lebensweg führe. 2014 gewann der Film den 3Sat-Filmpreis für den besten deutschsprachigen Dokumentarfilm.

Regie: Jide Tom Akinleminu, Dänemark/D 2013, O.m.dt.UT, 75 Min., Dcp

Ort: Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Veranstalter: Africa Positive e. V., Kino im U e. V.

27. Mai 2016 jeweils 20:00 Uhr | Kino
„Mossane“ ist ein Wort aus der Sprache der senegalesischen Serer und bedeutet „Schönheit“. Safi Faye, die seit den 1970er Jahren zu den bedeutendsten Regisseurinnen des afrikanischen Kontinents gehört, drehte den Film in ihrer Heimatregion, einer kargen Gegend an der Atlantikküste, in der die Menschen vom Fischfang und von der Landwirtschaft leben. Wer hier eine höhere Schule besuchen oder dem traditionell geprägten Leben entfliehen will, muss die Region verlassen. Mossane, ihr erster Spielfilm, zählt inzwischen zu den Klassikern des afrikanischen Kinos.

Frankreich/Burkina Faso 2013, Regie: Olivier Delahaye/Dany Kouyaté, OmU, 95 Min.

Ort: Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse,
44137 Dortmund
Veranstalter: Africa Positive e. V., Kino im U e. V.